Ein digitaler Bilderrahmen bringt Fotos ins Leben! Digitaler Bilderrahmen Test zeigt Ihnen, welche Modelle die besten sind (zuletzt aktualisiert: 30. November 2014).

Cytem VX-10 Digitaler Bilderrahmen

Cytem VX-10

Der Cytem VX-10 ist unsere absolute Kaufempfehlung. Er bietet hervorragende Qualität, pfiffige Features und schickes Design. Dieses Modell gibt es in 8-, 10- und 15-Zoll Ausführungen. Der Rahmen ist erhältlich in schwarz oder weiß. Ein Luxusmodell, das keine Wünsche offen lässt.
Testbericht Preis-Check
Knipsy K1 digitaler Bilderrahmen mit WLAN

Knipsy K1

Der einzige digitaler Bilderrahmen mit zuverlässig funktionierender WLAN Verbindung. Dieses 10-Zoll Modell überzeugt mit einem Touchscreen Display, das auch für den Apple iPad verwendet wird. Mehrere Holzrahmen stehen zur Auswahl, um dem Design eine persönliche Note zu geben.
Testbericht Preis-Check
Transcend PF 830 Digitaler Bilderrahmen

Transcend PF830

Dieses Modell ist der Testsieger bei Stiftung Warentest (Ausgabe 11/2010). Es bietet viel Ausstattung und Leistung zu einem fairen Preis.
Testbericht Preis-Check
Intenso Photobase Digitaler Fotorahmen

Intenso Photobase

Die günstige Alternative ist der Intenso Photobase. Dieses 8-Zoll Modell ist sehr preiswert, bietet aber dennoch sehr gute Bildqualität und leichte Bedienung. Der digitale Bilderrahmen Test weist es als ideales Geschenk für Menschen aus, die nicht so technikbegeistert sind.
Testbericht Preis-Check

Wichtige Eigenschaften

  • Größe und Auflösung
    Die Größe des Bilderrahmens ist wesentlich für Freude an den Fotos. Üblich sind Diagonalen von 8 Zoll (20 cm). Mit 10 Zoll (25 cm) oder gar 15 Zoll (38 cm) kann man weit mehr sehen. Heute beträgt die minimale Auflösung 800 x 600 Bildpunkte, doch bei größeren Bilddiagonalen ist die Auflösung natürlich höher.
    Moderne digitale Kameras mit 12 oder 18 Megapixeln liefern Bilder, die auf deutlich größeren Displays noch vollkommen scharf wären!
  • Farben, Helligkeit und Kontrast
    Ohne die richtige Darstellung von Farben besteht kein Produkt unseren Test! Auch Helligkeit und Kontrast sind wichtig, da man in den meisten Fällen Tageslicht oder elektrisches Licht hat, wenn man die Fotos auf dem digitalen Rahmen betrachten will.
  • Schnittstellen und Anschlüsse
    Ein guter digitaler Bilderrahmen zeichnet sich durch vielseitige Anschlussmöglichkeiten aus. Im Idealfall kann er alle gängigen Speicherkarten und USB Sticks lesen.
  • Großzügiger interner Speicher
    Ältere Geräte hatten keinen oder nur sehr wenig internen Speicher, so dass man immer eine Speicherkarte zur Hand haben musste. Da heute Speicherchips viel billiger sind, sollte ein gutes Modell auch ausreichend Speicher (mindestens 1 GB oder mehr) vorweisen können.
  • Kompatibel zu gängigen Medienformaten
    JPEG, PNG, MP3, WMV, MPEG … Die Welt der Digitalfotografie und –musik ist voll mit Abkürzungen, die für unterschiedliche Medienformate stehen. Ein aktueller digitaler Bilderrahmen sollte alle gängigen Formate für Bild, Video und Audio abspielen bzw. anzeigen können.
  • Tonwiedergabe
    Videos haben meistens eine Tonspur, und die eigene Dia-Show macht mit dem richtigen Soundtrack noch mehr Spaß. Deshalb sollte ein digitaler Fotorahmen einen Lautsprecher (vorzugsweise Stereo) haben.
  • Fernbedienung
    Mit der Zeit nervt es gewaltig, wenn man Einstellungen nur auf der Geräterückseite vornehmen kann. Viel einfacher geht es mit einer kleinen Fernbedienung, mit deren Hilfe man bequem vom Sessel aus Zugriff auf alle Funktionen hat.
  • Netzanschluss oder Batterie bzw. Akku
    Vorzugsweise bietet das Gerät einen Netzanschluss, denn diese Rahmen sind oft täglich und für viele Stunden im Betrieb. Batterien bzw. Akkus geben da vorzeitig auf.
  • Einfache Bedienung
    Viele Funktionen sind toll, doch wenn das zu Lasten der einfachen Bedienbarkeit geht, dann ist niemandem geholfen.

Digitaler Bilderrahmen mit WLAN – der neue Trend

Seit der Markteinführung der ersten digitalen Bilderrahmen gab es einen Wunsch: Die Bilder sollten „automatisch“ von der heimischen PC-Festplatte auf den Rahmen kommen.

Die Hersteller haben diesen Wunsch natürlich gehört, doch die technische Umsetzung erwies sich als relativ schwierig. Der letzte gescheiterte Versuch stammt von Kodak. Das mittlerweile nicht mehr erhältliche Modell sollte bei Facebook hochgeladene Bilder anzeigen können, aber in der Praxis erwies sich sich diese Funktion als sehr unzuverlässig.

Davor hatten einige andere Hersteller auf den Bilderdienst FrameChannel gesetzt, nur um im Sommer 2011 vom „Schluss, Ende, Aus“ bei FrameChannel überrascht zu werden.

Ein guter digitaler Bilderrahmen WLAN sollte die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Einwandfreie Bildqualität
  • Bilder sowohl per WLAN als auch per Speichermedien aufspielbar
  • Keine Abhängigkeit von einem einzigen Bilderdienst

Theoretisch könnte man sich ein normales Tablet kaufen und dieses als Bilderrahmen benutzen. Dieser Plan scheitert oft an kleinen Details. Beispielsweise haben Tablets in der Regel keinen Aufsteller, lassen sich nicht an der Wand befestigen und sind erheblich teurer.

Seit Oktober 2012 sorgt das Karlsruher Unternehmen Knipsy mit dem K1 für Furore (zum ausführlichen Bericht). Dieses Gerät ist das bislang einzige, das die obigen Anforderungen erfüllt. In unserem digitalen Bilderrahmen Test haben sich alle Möglichkeiten zum Datenaustausch (Speicherkarten, USB-Stick, WLAN bzw. WiFi, Email) als äußerst robust und zuverlässig erwiesen.

Warum Digitaler Bilderrahmen Test?

Intenso Photobase Karton VerpackungAls vor einigen Jahren digitale Bilderrahmen (auch photo frames oder elektronische Fotorahmen genannt) in die Läden kamen, waren wir als begeisterte Fotografen sofort dabei. Denn Fotografieren mit Digitalkameras, Smartphones oder digitalen Spiegelreflexkameras produziert sehr viele und sehr schöne Bilder, die man aber oft niemals mehr sieht.

Deshalb waren wir von der Idee angetan, dass man mittels Speicherkarte die Fotos zu einem Flachbildschirm-ähnlichen Rahmen transportiert und dort abspielen lässt. Doch leider mussten wir feststellen, dass viele damals angebotenen Bilderrahmen richtiger Schrott waren… Sie hatten eine nicht zufriedenstellende Auflösung, stellten Farben falsch dar, hatten ruckelige Bildwiedergabe durch einen langsamen Chip oder waren schon nach wenigen Monaten kaputt.

Aus diesem Grund entschlossen wir uns, die besten digitalen Bilderrahmen zu finden. Unsere Erfahrungen wollten wir als unabhängige Kaufberatung im Internet veröffentlichen. Damit bekommen Interessierte die Möglichkeit zum Vergleich und können Fehlkäufe hoffentlich vermeiden.

Heute gibt es viele gute Anbieter. Dazu zählen unter anderem Cytem, Hama, Intenso, Knipsy, Philips, Rollei und Sony.

Für einen guten digitalen Bilderrahmen sollte man mindestens 50 Euro ausgeben. Für die besten Modelle mit großen Diagonalen, WLAN und höchstmöglicher Bildqualität darf man durchaus weit mehr als 100 Euro rechnen.

Um unseren Besuchern den Kauf so günstig wie möglich zu machen, verlinken wir auf besonders attraktive Angebote. Dabei beachten wir auch, ob Versandkosten und Verpackung auch schon im Preis enthalten sind – oder nicht.

Übrigens, wir freuen uns immer, wenn wir eine Nachricht von Besuchern dieser Internetseite erhalten. Benutzen Sie die Kommentier-Funktion oder das Email-Formular.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen viel Spaß mit Ihren Fotos im neuen Rahmen wünschen. So ein elektrischer Bilderrahmen ist übrigens auch ein tolles Weihnachtsgeschenk oder ein gerne gesehenes Geschenk zu allen anderen Anlässen! Er kommt garantiert immer gut an, vor allem wenn man ihn mit persönlichen Aufnahmen vorher gefüllt hat.

Das Team von Digitaler Bilderrahmen Test